Fruchtfliegen

Essigfliegen

Taufliegen

 

Entwicklung:

Die Weibchen legen ihre weißlichen Eier an der Oberfläche faulender Früchte und auf dem Gemüse ab (im Mittel 300 – 500 Eier).

 

An den Wandungen undichter Container, die faulende Pflanzenstoffe enthalten (z.B. Biotonnen), können ebenfalls Eier abgelegt werden. Die Larven schlüpfen bereits nach ca. 30 Stunden und benötigen 5-6 Tage bis zur Verpuppung. Sie ernähren sich in der Flüssigkeit gärender Substanzen nahe der Oberfläche, hauptsächlich von HEFEN!

 

Zur Verpuppung verlassen die Larven das Brutsubstrat und suchen trockenere Bereiche auf. Meist befinden sich die Puppen an den Wandungen von Gefäßen, Obsthürden und dergleichen nebeneinander in Gruppen angeheftet.

 

Die Imagines kopulieren 2 Tage nach dem Schlupf. Ihre Lebensdauer beträgt bis zu 5 Wochen. Die Entwicklung ist ab 8 Grad Celsius möglich. Bei 25 Grad Celsius beträgt die gesamte Generationsdauer 16 Tage und beim Temperaturoptimum von 29 Grad nur 8-10 Tage.

 

Schadauftreten:

Fruchtfliegen werden in Keltereien, Obstlägern, Mostereien und Küchen schädlich. Sie befallen gärende Pflanzenstoffe, wobei die anlockende Wirkung u.a. von der darin enthaltenen Hefe ausgeht. Substanzen, die durch Bakterien oder Schimmelpilze zersetzt werden, werden seltener als Nahrungssubstrat angenommen.

 

Praktisch alle Obst und Gemüsesorten können befallen werden - inkl. Kartoffeln, Grissbrei und mit Essig angemachte Salate. Gärende Fruchtsäfte, Bier, Wein und Essig sind ebenfalls für Fruchtfliegen attraktiv. Sogar in Milch ist die Entwicklung möglich.

 

Durch die Übertragung von Mikroorganismen – z.B. Bakterien – können Lebensmittel verdorben werden. Fäulnisprozesse an pflanzlichen Lebensmitteln werden durch die Aktivität der Larven beschleunigt. Die Überwinterung erfolgt in Gebäuden, in Obst- und Gemüselägern sowie in Müll- und Komposthalden.